Bücher und Fachartikel

Bücher

Nutrigenetik: Wie sich Ernährung und Gene gegenseitig prägen
Fritz Höffeler
S. Hirzel Verlag, 2013
ISBN 978-3-7776-2150-0

Seit vielen tausend Jahren verändert der Mensch Pflanzen und Tiere, von denen er sich ernährt. Das hat nicht nur deren Erbanlagen beeinflusst, sondern auch unsere eigenen Gene. Manche Menschen können lebenslang Milch genießen, andere nicht. Manche vertragen Fructose gut, bei anderen macht die Verdauung Probleme. Unsere Nahrung löst eine Vielzahl von Reaktionsketten aus; Gene werden über die Nahrung reguliert, an- oder abgeschaltet, und umgekehrt bestimmen unsere Gene, was wir essen können. Esskultur und Traditionen hinterlassen genetische Spuren, wenn sie viele Generationen lang gepflegt werden. Heute kann man die komplexen Vorgänge, die beim Essen und Verdauen in unserem Körper ablaufen, mit modernen Forschungsmethoden enträtseln - die erstaunlichen Ergebnisse beschreibt dieses Buch.

Auszüge aus Rezensionen zu Nutrigenetik

Radio-Interviews zu Nutrigenetik:

Radio Bremen, 03.10.2013

SWR2, 11.02.2014

Bildatlas Genexpression
Fritz Höffeler
Verlag Europa Lehrmittel, Edition Harri Deutsch, 2011
ISBN 978-3-8171-1885-4
217 Seiten, über 200 farbige Abbildungen, 26 Fotos
48,00 ¤

Ein Genom ist weniger eine Datenbank als vielmehr ein hochdynamisches System, das sich aus einer Vielzahl interagierender Komponenten zusammensetzt - insbesondere Proteingene, RNA-Gene, regulatorische Sequenzen und epigenetische Informationen.

Der Bildatlas Genexpression vermittelt sowohl die strukturellen als auch die funktionellen Grundlagen der wichtigsten genetischen Prozesse sowie der Regulation der Genexpression.

Der Leser wird durch aufeinander aufbauende Kapitel mit aufsteigender Komplexität von einfachen Sequenzelementen hin zu komplizierten Systemen wie der Embryonalentwicklung von Drosophila geführt.

Der klare Themenaufbau, prägnante Texte und die didaktisch außergewöhnlichen Illustrationen helfen, bereits Gelerntes bequem zu wiederholen und Einzelfakten zu einem übersichtlichen Gesamtbild zu vereinen.

Das Repetitorium wendet sich an Studenten und Dozenten sowie an Schüler und Lehrer der Biologie in der Sekundarstufe II.

Die über 200 farbigen Bilder sind ideal für Lehrzwecke nutzbar und können vom Server des Verlags heruntergeladen werden.

Auszüge aus Rezensionen zum Bildatlas Genexpression

Bildatlas Cytologie
Fritz Höffeler
Verlag Europa Lehrmittel, Edition Harri Deutsch, 2003
ISBN 978-3-8171-1685-3
135 Seiten, über 100 farbige Abbildungen, über 40 Fotos
29,80 ¤

Die Zelle - kleinste Baueinheit der Organismen und zugleich ein genial konstruiertes, hochaktives System - steht im Mittelpunkt dieses Bandes.

Er vermittelt biochemische Grundlagen, widmet sich ausführlich der prokaryotischen und der eukaryotischen Zelle und deren Strukturen und fasst das Wesentliche zur Zellentwicklung zusammen. Ein Abschnitt zu Techniken in der Cytologie und ein umfangreicher Anhang runden das Werk ab. Die zahlreichen farbigen Abbildungen und mikroskopischen Aufnahmen sowie die prägnanten Texte schaffen die Voraussetzung, dass man sich die grundlegenden zellulären Strukturen, Prozesse und ihre Zusammenhänge vorstellen kann. Der Autor legt dabei Wert auf die Verdeutlichung von Struktur-Funktions-Zusammenhängen, die biologischen Systemen zugrunde liegen.

Dieses Buch wurde konzipiert, um bereits Gelerntes zu wiederholen und die Flut von Einzelfakten zu einem übersichtlichen Gesamtbild zu vereinen. Es richtet sich vorrangig an Studierende aller Fachbereiche, bei denen cytologische Grundkenntnisse gefordert sind. Die Themen sind mit dem IMPP-Fragenkatalog abgeglichen.

Auszüge aus Rezensionen zum Bildatlas Cytologie

Fachartikel

Wie sich Mensch und Nahrung beeinflussen
Fritz Höffeler
Biologie in unserer Zeit, 1/2014, S. 52-60
(freigeschaltet unter:
http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1002/biuz.201410528/pdf)
Der Mensch verändert die Genetik seiner Nahrungsorganismen und die Nahrung greift in die Genetik des Menschen ein. Seit einigen Jahren wächst die Gewissheit, dass die Komplexität dieser Wechselwirkungen wesentlich größer ist als bislang vermutet. Die jungen Forschungsdisziplinen Nutrigenetik und Nutrigenomik tragen dabei nicht nur zur Aufklärung allgemeiner Interaktionswege bei, sondern offenbaren zudem sowohl ethnische als auch individuelle Unterschiede.

Heilende Textilien
Fritz Höffeler
Spektrum der Wissenschaft, März 2010, S. 20-22
Erstmals haben Forscher im Tierversuch bestimmt, wie schnell Wirkstoffe je nach der Art, wie sie an Textilien gebunden sind, an die Haut abgegeben werden. Als optimal erwies sich eine chemische Verknüpfung mit dem Gewebe.

Geschichte und Evolution der Lactose(in)toleranz
Fritz Höffeler
Biologie in unserer Zeit, 6/2009, S. 378-387
(freigeschaltet unter:
http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1002/biuz.200910405/pdf)
Die Fähigkeit, Lactose auch im Erwachsenenalter verarbeiten zu können, hat sich bei Homo sapiens erst spät entwickelt. Inzwischen beschäftigen sich Vertreter zahlreicher Wissenschaftsdisziplinen mit verschiedenen Aspekten dieses komplexen Themas. Das Zusammenfügen ihrer Resultate lässt erkennen, dass und wie sich beim Menschen die genetische und die kulturelle Evolution gegenseitig beeinflussen.

Keine Hoffnung auf Immunität: Erkältungsviren
Fritz Höffeler
Biologie in unserer Zeit, 4/2008, S. 228-237
Es scheint heutzutage kaum noch vorstellbar, dass ein nahzu alltägliches und allen Menschen bekanntes Phänomen noch immer unzureichend erforscht ist. Die Erkältung ist ein solches Phänomen. Je mehr Daten generiert werden, desto offensichtlicher wird, dass sich hinter dieser harmlosen Infektionskrankheit eine ungeahnte Komplexität verbirgt. Und trotz zahlreicher neuer Erkenntnisse kann man nach wie vor nur eines tun: die Symptome mildern.

Der "kleine Unterschied": was das Geschlecht bestimmt
Fritz Höffeler (zusammen mit Dr. Inge Kronberg)
Unterricht Biologie, 326/2007, S. 44-45

Die Maschinerie der Apoptose
Fritz Höffeler
Biologie in unserer Zeit, 1/2004, S. 16-23
Seit einigen Jahren beschäftigen sich viele Forschungsgruppen mit den molekularen Strukturen und Prozessen der Apoptose. Inzwischen wurden so viele Daten gewonnen, daß sie sich zu einem allgemeinen Grundkonzept der molekularen Apoptose-Maschinerie zusammensetzen lassen. Für Mediziner und Pharmazeuten ergeben sich dadurch neue therapeutische Ansatzpunkte.